Vorstellungen „Der Ansager einer Stripteasenummer“ am 28.|29.03.20 abgesagt

 

Die für den 28. und 29.03.2020 geplanten Vorstellungen von „Der Ansager einer Stripteasenummer“ von Bodo Kirchhoff mit Frank Sandmann unter der Regie von Lubosch Held entfallen.

Am Freitag, den 22. und Samstag, den 23. Mai 2020 wird das Stück im Rahmen des Festivals „Warmer Mai“ im Keller62 um 20 Uhr gespielt.

Hier geht es zum gesamten Programm „Warmer Mai“

www.keller62.ch, Rämistr. 62, 8001 Zürich

Neue Termine in Berlin sind für September 2020
IM LEEREN RAUM, Ebersstr. 27, Berlin-Schöneberg geplant.

 

Live-Talkshow »Wer ist Gabi?« wieder da

Nach einer siebenjährigen Pause startet Frank Sandmann gemeinsam mit Volker Sondershausen die Neuauflage der musikalischen Live-Talkshow „Wer ist Gabi?“ im Café-Restaurant Haberland am Bayerischen Platz. Organisiert wird die Veranstaltung, die Menschen aus „unserer Nachbarschaft“ auf die Bühne bringt, vom Quartier Bayerischer Platz e.V..  Die Show, die es bereits 2010-2013 in der Schöneberger Akazienstraße gab, startet am Mittwoch, dem 22. 01.2020 um 20 Uhr und soll vierteljährlich stattfinden.

Der Verein Quartier Bayerischer Platz organisiert Veranstaltungen unter der Überschrift „Wir sind Nachbarn“, um die Menschen im Bezirk Schöneberg und darüber hinaus miteinander zu verbinden. Ihm ist es ein Anliegen, mit solchen Veranstaltungen der momentan wahrnehmbaren Spaltung der Gesellschaft entgegenzuwirken.

Volker Sondershausen

Die Idee
Menschen rund um den Bayerischen Platz begegnen sich in vielen verschiedenen Lebenssituationen und fragen sich möglicher Weise: welcher Mensch verbirgt sich hinter der immer gut gelaunten Kassiererin bei Thörner, wie schafft es die Briefträgerin eigentlich, immer freundlich zu bleiben oder wer ist dieser nette Mann, der immer im Park sitzt und Zeitung liest? All diese Menschen werden die „Stars“ bei „Wer ist Gabi?“ sein. In sehr persönlichen Gesprächen wird Frank Sandmann die andere, unbekannte Seite dieser Menschen auf der Bühne zeigen.  Volker Sondershausen und Frank Sandmann bereiten ein kurzes, individuell auf den Gast zugeschnittenes Lied vor, bei dem der dieser auch mitperformen soll.

Und wieso „Gabi“?
Als Frank Sandmann 2002 in die Schönberger Akazienstraße gezogen ist, war Gabi die Frau, die ihm das Gefühl gegeben hat, nun zu Hause zu sein. Sie arbeitete in der Bäckerei um die Ecke.

„Sie ist eine typische Berlinerin und hat einen hart-aber herzlichen Charme. Es war der Klassiker. Ich sagte, dass ich gern zehn Brötchen haben möchte. Sie erwiderte: ‚Ick habe keene Brötchen. Ick hab nur Schrippen.‘ Da wusste ich: hier bin ich richtig. So wie sie meine alltägliche Anlaufstelle war, haben sicher viele ihre eigene ‚Gabi‘. Mit der Show finde ich immer wieder neue ‚Gabis‘.“

Die Gäste der ersten Ausgabe am Mittwoch, dem 22. Januar 2020:

Peter Fuchs – Autor des Krimis „Schöneberger Steinigung“ , Verlangsinfo

  

Musa Kaya – Neuer Betreiber des Restaurant Cafés Haberland

  

Carlos Tielesch – Nachbar im Quartier Bayerischer Platz

Café-Restaurant Haberland
Bayerischer Platz – auf dem Dach des U-Bahnhofs Bayerischer Platz
10825 Berlin

„Wer ist Gabi?“ – Musikalische Talkshow mit Menschen aus unserer Nachbarschaft
Mittwoch, 22.01.2020 um 20 Uhr
Eintritt: frei
Frühes Kommen sichert Sitzplätze.

Pressemitteilung_“Wer ist Gabi?“.

13. und 14. Dezember »DER ANSAGER EINER STRIPTEASENUMMER GIBT NICHT AUF«

Solo für Sandmann

Ein blasser Mann mittleren Alters, ein Unterhalter, ein fettes Burnout in den Knochen, Panikattacken inklusive, homo oder hetero, leicht verwirrt, ganz bestimmt gelangweilt, und manchmal, im tiefsten Innersten trotz allem noch hell wach, betritt er die kahle Bühne. Vielleicht zum letzten Mal.
Ein Ansager soll er sein und seine Show bald starten, die letzte seiner Art, nur dass die beste Nummer, also die würde ihm noch fehlen. Fehlt sie?
Ein traurig-lustiges, erotisches Feuerwerk an schauspielerischer Bravour, die mit unserem Voyeurismus jongliert als hätten wir dafür bezahlt.

 

Dieses Stück von Bodo Kirchhoff erzählt von Liebe, unklaren Identitäten und Mechanismen der Erotik. Es spricht davon, wie wir am liebsten leben würden und es dann doch nicht tun.

Spieldauer: 70 Minuten

Mit Frank Sandmann
Regie: Lubosch Held Hrdina
Eine Workshop-Produktion vom Theater am Rande

Termine:
Freitag, 13. und Samstag, 14.12.2019 um 20 Uhr

Keller62
Rämistraße 62
8001 Zürich

Hier geht es zur Kartenreservierung.

 

 

Benefiz-Versteigerung am »Langen Freitag«

Am »Langen Freitag«, dem 14. Juni 2019 moderiert Frank Sandmann eine besondere Versteigerung am Bayerischen Platz in Schöneberg. Die »Schönen Dinge«, die ersteigert werden können sind von den ansässigen Einzelhändlern rund um das Bayerische Viertel für einen guten Zweck gestiftet worden. Die Einnahmen gehen an den Nachbarschaftsheim Schöneberg e.V.  und an den Quartier Bayerischer Platz e.V..

 

 

 

 

„Ich freue mich, dass ich diese Aktion am »Langen Freitag« moderieren darf. Diese seit Jahren etablierte Veranstaltung ist Teil des inhaltlichen Schwerpunkts „Wir sind Nachbarn“  des Vereins am Bayerischen Platz. Durch solche Aktionen lernen sich die Nachbarn in diesem Teil der Stadt untereinander besser kennen, können sich  miteinander vernetzen und tun auch noch etwas Gutes“, so Sandmann.
Hier geht es zum Programm des »Langen Freitag«

Die Versteigerung findet um 19.30 Uhr am Bayerischen Platz open Air statt.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler liest mit Frank Sandmann

www.angelika-schoettler.de
www.angelika-schoettler.de

Am 11. Juni 2019 findet im Café Haberland am Bayerischen Platz eine außergewöhnliche Lesung statt.  Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler wird zusammen mit Frank Sandmann aus dem im Juni erscheinenden Buch  »Mittendrin in Tempelhof-Schöneberg« einige Ausschnitte präsentieren.   Brigitte Schmiemann hat es im Auftrag der Wirtschaftsförderung konzipiert und geschrieben; Marie Friedrich das Layout entworfen und umgesetzt. Die Autorin lebt seit mehr als 40 Jahren im Bezirk und hat als Lokalredakteurin der Berliner Morgenpost lange Zeit über aktuelle Geschehnisse und deren Hintergründe auch aus Tempelhof-Schöneberg berichtet.

„In Anlehnung an meine Bezirkssparziergänge entstand die Idee zu »Mittendrin in Tempelhof-Schöneberg« und ich freue mich sehr, dass dieses Buch zustande gekommen ist, ebenso wie auf die Lesung, bei der wir alle Zuschauer auf einen Spaziergang mitnehmen werden,“ so Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler.

Links: Autorin Brigitte Schmiemann Rechts: Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler Foto: Wirtschaftsförderung Tempelhof-Schöneberg

Der erste Band gibt einen Überblick über die Ortsteile Schöneberg und Friedenau. Er zeigt die Vitalität der verschiedenen Kieze und wie die Menschen, die dort wohnen und arbeiten, den Bezirk zu dem machen, was er ist:  ein buntes Kaleidoskop im Herzen Berlins. In neun Kapiteln des Buches wird  ein Gesamtbild dieses lebendigen Stadtteils vermittelt, wobei geschichtliche Hintergründe und aktuelle Entwicklungen eng miteinander verwoben sind. „Ich lebe seit 1997 in Schöneberger Akazienstraße und so ist es mir ein besonderes Vergnügen, mit der Bezirksbürgermeisterin diese Lesung  veranstalten zu dürfen. Auch zu Friedenau habe ich eine besondere Bindung. Im Kleinen Theater am Südwestkorso hatte ich schon einige Abende die Gelegenheit, auf der Bühne zu stehen“, so Frank Sandmann.

Geplant ist ein zweiter Band, in dem Tempelhof, Mariendorf, Marienfelde und Lichtenrade vorgestellt werden.
Im Anschluss an die Lesung werden die Bücher von Angelika Schöttler und Brigitte Schmiemann signiert.

Anmeldung bis spätestens Donnerstag, dem 07. Juni 2019 per Mail an Christoph.Stumpe@ba-ts.berlin.de

Termin:
Café Haberland, Bayerischer Platz 8, 10779 Berlin
Dienstag, 11. Juni 2019 um  19 Uhr

 

FRANK SANDMANN in: »DER ANSAGER EINER STRIPTEASENUMMER GIBT NICHT AUF«

Solo für Sandmann

Ein blasser Mann mittleren Alters, ein Unterhalter, ein fettes Burnout in den Knochen, Panikattacken inklusive, homo oder hetero, leicht verwirrt, ganz bestimmt gelangweilt, und manchmal, im tiefsten Innersten trotz allem noch hell wach, betritt er die kahle Bühne. Vielleicht zum letzten Mal.
Ein Ansager soll er sein und seine Show bald starten, die letzte seiner Art, nur dass die beste Nummer, also die würde ihm noch fehlen. Fehlt sie?
Ein traurig-lustiges, erotisches Feuerwerk an schauspielerischer Bravour, die mit unserem Voyeurismus jongliert als hätten wir dafür bezahlt.

Dieses Stück bildet in der Sparte Theater einen wichtigen Teil des diesjährigen Festivals „Warmer Mai“ in Zürich. Es handelt von Liebe, unklaren Identitäten und Mechanismen der Erotik. Es spricht davon, wie wir am liebsten leben würden und es dann doch nicht tun. Es erzählt Einsamkeit.

Spieldauer: 70 Minuten

Mit Frank Sandmann.
Regie: Lubosch Held Hrdina
Eine Workshop-Produktion vom Theater am Rande

 

Keller62
Rämistraße 62
8001 Zürich

Termine:
Premiere: Donnerstag, 16.05.2019 um 20 Uhr
Danach: 17./18./24./25.05.2019 um 20 Uhr

Hier geht es zur Facebook-Veranstaltung.

Hier geht es zum Spielplan und zur Reservierung.